Über AJAR

Heinz Ruf ist seit über 20 Jahren unter dem Namen AJAR als Kunstschaffender in den Bereichen Malerei und Klein-Plastiken tätig.
Sein Motto: Kunst kennt keine Grenzen. Alles ist möglich, alles ist erlaubt. Es gibt keine Einschränkungen, keine Regeln, wie Kunst auszusehen hat.
Er hat sich die verschiedenen Techniken autodidaktisch  angeeignet und durch verschiedene Weiterbildungen ergänzt:
2007 - 2012: Acryl- und Ölmalen bei Hans-Peter Werder in Zürich
2012: Seminar "Experimente mit der Magie der Farben" mit Robert Süess im Atelier Boesner in Aarberg
2012 - 2014: Plastisches Gestalten mit Ton und Beton bei Al'Leu in Zürich
2015, 2016 und 2018: Verschiedene Drucktechniken wie Siebdruck, Monotypie und Transferlithographie
Wichtige Inspirationsquellen sind für ihn auch Kunstausstellungen in Museen, Galerien und Messen.
Anfänglich orientierte sich AJAR vor allem an der klassischen Moderne (u.a. Wassily Kandinsky, Suprematismus, Paul Klee, Max Ernst, Joan Miró, Zürcher Konkrete).
Später haben die Materialbilder von Antoni Tàpies, die Rakel-Bilder von Gerhard Richter, die expressive Malweise von Per Kirkeby, das Zeichen- und Symbolhafte von Cy Twombly oder die zufallsgesteuerten Mischtechniken von Robert Süess, um nur einige zu nennen, das Schaffen von AJAR beeinflusst und seinen Weg zum Abstrakten Expressionismus geebnet. Dabei interessiert ihn vor allem das Zusammenspiel von Fläche, Struktur und Zeichen mit Farbe.
Seine Bilder bauen sich meist aus vielen Farbschichten auf. Die Farbe trägt er mit Pinsel oder Spachtel auf oder schüttet sie verdünnt über die Leinwand, damit sich zufällige Form- und Farbkompositionen ergeben. Auch Sand, Jute, Gipsbinden, Zeitungsausschnitte, Karton, Textilien usw. bindet er in seine Arbeiten ein. Damit bieten sich Gestaltungsmöglichkeiten, aus denen immer wieder Neues und Spannendes entsteht.
Für seine teils abstrakten, teils fantastisch-figürlichen (Klein-) Plastiken verwendet er verschiedene Materialien wie Beton, Zement, Gips und Acrylpaste. Für einige davon liess er in der Kunstgiesserei Münchenstein Metallabgüsse erstellen.
Ein ganz neuer Zweig von AJAR sind seine iPad-Zeichnungen, für die unverkennbar Jean-Michel Basquiat eine wichtige Inspiriationsquelle ist.
Beteiligung von AJAR an Ausstellungen:
"Vorhang auf @ Erlenmatt Ost", 26.06.2021, Basel-Erlenmatt, Präsentation neuerer Bilder und Plastiken
KUNST 2018, Ortsmuseum Albisrieden, 15.11.-9.12.2018, Zürich-Albisrieden, vertreten mit Bildern aus Acryl / Mischtechnik / Öl auf Leinwand sowie mit Klein-Plastiken
"Künstlerinnen und Künstler im Quartier 2018", Ortsmuseum Wiedikon, 10.-16.11.2017, Zürich-Wiedikon, vertreten mit Bildern aus Acryl / Mischtechnik auf Leinwand / Holz / hinter Glas /"
Kunsthandwerkliche Ausstellung 2017, Ortsmuseum Albisrieden, 16.11. - 10.12.2017, Zürich-Albisrieden, vertreten mit Klein-Figuren/-Plastiken aus diversen Materialien
"Künstlerinnen und Künstler im Quartier 2017", Ortsmuseum Wiedikon, 4.-10.11.2017, Zürich-Wiedikon, vertreten mit Bildern aus Acryl / Mischtechnik auf Leinwand
 Tag der offenen Tür, Atelier Art-AJAR, 20. und 21.10.2017, Zürich-Albisrieden
art... Kunstgalerie, 7.7.-23.9.2017, Wetzikon, vertreten mit Bildern aus Öl / Acryl / Mischtechnik auf Leinwand
KUNST 2016, Ortsmuseum Albisrieden, 17.11.-11.12.2016, Zürich-Albisrieden, vertreten mit Bildern aus Acryl / Mischtechnik / Öl auf Leinwand sowie mit Klein-Plastiken
ART.STETTEN, 11.-19.9.2015, Chilehügel, Zürich-Altstetten, vertreten mit Bildern aus Öl auf Leinwand
Atelier U5 (Al'Leu), Badenerstrasse, Zürich, Ausstellungen jeweils Werkjahr 2012, 2013 und 2014, vertreten mit abstrakten Beton-Plasiken
Stimmen zum Werk von AJAR:
"Spannende Arbeiten, gefällt mir." Frau M. M. aus B., 22.11.2021
"Gestern in der NZZ gelesen: 'Kunst vermag nur in der Direktbegegnung zu einer Erfahrung zu werden'. Das stimmt für mich - besonders heute nach dem Besuch Ihrer Ausstellung im Ortsmuseum Wiedikon. Ich habe es geahnt, Ihre Bilder sind stark und zeigen Talent. Sehr interessant Ihre Mischtechnik. Ganz besonders hat mir das Blaue, Acryl auf Leinwand 2017, und das Graue, Mischtechnik auf Leinwand, gefallen. Ich bin beeindruckt."  Frau C. M. aus H., 13.11.2018